1. Wohngebäudeentwurf der Hochschule Rosenheim
    Nr. WA_Solar_Decathlon (5.6 MB)

  2. Hier ist die Fassade gleichzeitig auch Verschattungssystem
    Nr. WA_Solar_Decathlon_Fassade (2.5 MB)

Warema unterstützt Studenten bei internationalem Hochschulwettbewerb

01.09.2010 -  

Studierende aus aller Welt wurden beim Internationalen Hochschulwettbewerb „Solar Decathlon“ aufgerufen ein Wohngebäude zu entwerfen, dessen Energiebedarf ausschließlich durch die Kraft der Sonne gedeckt wird. Ingesamt 19 ausgewählte Teams durften zum „Solaren Zehnkampf“ antreten, Ende Juni standen die Sieger fest. Das Team „ikaROS Bavaria“ der Fachhochschule Rosenheim belegte mit seinen Entwurf den zweiten Platz und verfehlte die Spitzenposition nur um einen Punkt.

Die Leitidee des Energiekonzeptes für das Gebäude der Hochschule Rosenheim ist eine sehr gute Isolierung, ein Maximum an Luftdichtigkeit und ein effizienter Sonnenschutz. Das Erscheinungsbild des Rosenheimer Entwurfes wird insbesondere durch die gezackte Fassade geprägt. Das entwickelte System ist zugleich Fassade (an Nord-, West-, Ostseite) sowie Verschattung (an Südseite). In konstruktiver Zusammenarbeit mit Warema wurde ein Verschattungssystem entwickelt, das von unten nach oben fährt und sich damit von bisherigen Lösungen für Markisen, Rollladen oder Raffstoren unterscheidet. Dieses System basiert auf der Führung der Wintergartenmarkise W6, die Führungsschienen wurden im Boden versenkt. Die Verschattung, deren faltbare Struktur im ausgefahrenen Zustand rautenförmige Öffnungen ergibt, wird über Zahnriehmen in den Schienen geführt. Die entwickelte Verschattung ermöglicht durch die stufenlose Verfahrbarkeit eine Oberlichtsituation und bildet ein Licht- und Schattenspiel, das sich im Laufe der Jahreszeiten verändert.

Das „Haus der Zukunft“ wird auf der Messe „BAU 2011“ gemeinsam mit den anderen deutschen Teilnehmerhäusern zu sehen sein. Die Lösungen des Sonnenschutzspezialisten Warema sind hier in Halle C1 auf Stand 538 zu finden.