1. Gruppenbild der Freisprechungsfeier im März 2012
    Nr. 37332 (7.6 MB)

Bei der Warema Freisprechungsfeier gratulierte die Geschäftsleitung 36 Mitarbeitern

30.03.2012 -  

Für 36 junge Frauen und Männer war der große Tag gekommen. Die Zeit des intensiven Lernens und der Prüfungen ist zunächst einmal vorbei. In einem feierlichen Rahmen gratulierte die Geschäftsleitung der Warema Renkhoff SE am 26. März 2012 den jungen Menschen zu ihrer bestandenen Prüfung. Das traditionsreiche Marktheidenfelder Unternehmen bildet bereits seit über 50 Jahren in den verschiedensten Berufen aus.

Der Begriff Freisprechung stammt aus dem späten Mittelalter, der Zeit, als die Lehrlinge der handwerklichen Zünfte ihre Lehrzeit noch im Haushalt ihres Handwerksmeisters verbrachten. Mit der Freisprechung schied der junge Handwerker aus dem Familienverband des Meisters aus und trat in ein sach- und lohnbezogenes Verhältnis zur Werkstatt. Er wurde in das Gesellenbuch der Zunft eingetragen, was oft mit einer Freisageformel und einem zu leistenden Eid vor sich ging. Einen Eid müssen die heute Gefeierten nicht ablegen, denn die Freisprechung hat in unserer Zeit nur noch einen symbolischen Charakter. Doch die feierliche Aufnahme der Ausgelernten in die Gemeinschaft der WAREMA Mitarbeiter hat auch heute noch eine große Bedeutung.

Am vergangenen Montag, den 26. März 2012, fand die Freisprechung von insgesamt 36 Auszubildenden, Hochschul- und Weiterbildungsabsolventen der WAREMA Gruppe statt, die Dr. Thomas Klein, Geschäftsleitung Personalmanagement Warema Renkhoff SE, mit der Festansprache eröffnete. Er betonte darin, wie wichtig eine qualifizierte Ausbildung und ein konsequentes Weiterlernen für ein erfolgreiches Berufsleben sind. Lernen hört heute nach Schule, Ausbildung oder Studium nicht auf, dies hob auch die Vorstandsvorsitzende Angelique Renkhoff-Mücke hervor. Denn engagierte Mitarbeiter von Warema, die bereit sind, sich stetig weiterzubilden, gehören zu dem wichtigsten Kapital des Unternehmens. Renkhoff-Mücke wünschte allen Absolventen vor allem viel Freude bei der Arbeit und auch in Zukunft die nötige Neugier auf Neues.

Von insgesamt 22 Auszubildenden legten im kaufmännischen Bereich 13 Auszubildende und im technischen Bereich neun Auszubildende erfolgreich die Prüfung ab. Sie alle haben ihre Abschlussprüfung erfolgreich beendet und damit ein Fundament für ihre weitere berufliche und private Zukunft gelegt. Zusätzlich durften sie sich über eine besondere Auszeichnung, die „Lizenz zum Arbeiten“, von der Jugend- und Auszubildendenvertretung freuen. Weiterhin beglückwünschte die Geschäftsleitung sechs Mitarbeiter der Warema Gruppe, die einen Bachelor of Engineering in Maschinenbau, Wirtschaftsingenieurwesen und Elektrotechnik, Bachelor of Science in Wirtschaftsinformatik, Master of Engineering in IT oder in Maschinenbau und Kunststofftechnik absolviert haben.

Zu einer erfolgreich absolvierten Weiterbildungsmaßnahme gratulierte die Warema Geschäftsleitung insgesamt acht Mitarbeitern. Ihnen sprach Angelique Renkhoff-Mücke ihre Anerkennung für das außerordentliche Engagement aus. Sie alle brachten die notwendige Motivation und Disziplin auf, die für eine berufsbegleitende Weiterbildung unentbehrlich sind.

Nach dem traditionellen Sektempfang und den Gratulationen lud die Geschäftsleitung alle Absolventen und die Ausbilder in das Betriebsrestaurant ein. Hier fand die Freisprechung einen harmonischen Ausklang.

Die Unternehmen der Warema Gruppe bekennen sich zur kontinuierlichen Aus- und Weiterbildung ihrer Mitarbeiter. Hier können sich die Bewerber zwischen zwölf Berufen und acht Studiengängen entscheiden. Mit diesem umfangreichen Angebot zählt Warema zu den leistungsfähigsten Ausbildungsbetrieben der Region Mainfranken. Stand heute gibt es in der Unternehmensgruppe an die 150 Auszubildende und Studenten.

Abbildung: Ehemalige Auszubildende und Studenten, Weiterbildungsabsolventen, Angelique Renkhoff-Mücke, Dr. Thomas Klein, Ausbilder Tobias Harth, Andreas Konrad, Christina Erhard, Christine Rakowsky, Michael Stäblein, Heiko Thiemig, Aaron Zogalla (stellvertretender Vorsitzender der Jugend- und Auszubildendenvertretung).