1. Beim Einbau moderner Fenster muss auch die Renovierung des alten Rollladenkastens berücksichtigt werden
    Nr. 34636 (11.5 MB)

  2. Fenster und Renovierungs-Rollladen können in einem Arbeitsgang eingebaut werden
    Nr. 23369 (1.9 MB)

  3. Fenster-System-Raffstoren wurden für die direkte Montage am Fenster entwickelt
    Nr. 16243 (10.2 MB)

  4. Neue Ausführungen erlauben die Nutzung vorhandener Schächte
    Nr. 23548 (3 MB)

  5. Neue Ausführungen erlauben die Nutzung vorhandener Schächte
    Nr. 23547 (1.8 MB)

  6. Ein neuartiges Screengewebe mit spezieller Bedampfung in Aluminium verhindert das ganze Jahr über, dass Temperaturschwankungen an der Verglasung nach innen weitergegeben werden
    Nr. 16400 (8 MB)

  7. Neuartiges Screengewebe mit spezieller Bedampfung in Aluminium
    Nr. 16405 (7.7 MB)

BAU 2013: Sonnenschutzlösungen für die energetische Gebäudesanierung

14.01.2013 -  

Die Senkung der laufenden Energiekosten und damit auch die Einsparung von CO2 sind die Ziele energetischen Sanierungen von Wohngebäuden. Steuerliche Förderungen begünstigen diese Maßnahmen zusätzlich. Bis 2050 soll der Bedarf an Primärenergie um 50 Prozent gesenkt werden. Allein für das Wohnen werden in Deutschland 40 Prozent der Energie verbraucht. Schon jetzt unterstützt die Bundesregierung Bauherren und Eigentümer dabei, Gebäude energetisch zu sanieren – denn hier liegt das größte Potential. Schon einzelne Sanierungsmaßnahmen oder deren effektive Kombination können die Energiekosten deutlich reduzieren. Eine vom Industrieverband Technische Textilien, Rollladen, Sonnenschutz e.V. (ITRS) in Auftrag gegebene Studie belegte, dass gerade dynamische Rollladen- und Sonnenschutzsysteme beim Nutzwärmebedarf bis zu 44 Prozent Energie einsparen. Der Warema Systemgedanke geht noch einen Schritt weiter, denn gerade die Kombination innen- und außenliegender Systeme in Verbindung mit einer intelligenten Steuerung sorgt für eine deutliche Reduzierung der Heiz- und Kühllasten und ermöglicht die bestmögliche Nutzung des natürlichen Tageslichtes, so dass auch der Energiebedarf für Kunstlicht gesenkt wird.

Fenster-System-Raffstoren für vorhandene Schächte
Warema bietet eine Vielzahl an Raffstore-Lösungen, die unterschiedlichsten Anforderungen gerecht werden. Zur Produktlinie gehören beispielsweise Fenster-System-Raffstoren, die für die direkte Montage auf dem Fensterrahmen entwickelt wurden. Der Planungs- und Montageaufwand ist hier auf ein Minimum reduziert. Ausgelegt sind diese Systeme gerade auch für Wärmedämmverbund-Systeme. Sie lassen sich durch überputzbare Blenden und frontseitig einputzbare Führungsschienen unauffällig in die Fassade integrieren. Wärmebrücken werden vermieden, da der Raffstore nur über die Führungsschienen am Fensterrahmen und nicht am Rohbau selbst befestigt wird. Neu vorgestellt werden nun spezielle Ausführungen, bei deren Einbau vorhandene Schächte problemlos genutzt werden können. Eine Befestigung des Oberkastens im Schacht ist nicht nötig und auch hier ist die Montage außerordentlich effizient. Die neuen Varianten FSR S1 und FSR S2 eignen sich besonders für Sanierungs- und Renovierungsmaßnahmen. Alle einsetzbaren Typen ermöglichen eine Regulierung des Tageslichtes, bieten Sicht- und Blendschutz und schützen vor einer Überhitzung der Räume. Zugeschnitten auf die jeweiligen Anforderungen können Flachlamellen, randgebördelte Lamellen oder Abdunkelungslamellen eingesetzt werden. Mit Warema Steuerungssystemen passen sie sich automatisch an die Wetterverhältnisse an und helfen so, den Energiebedarf des Gebäudes nachhaltig zu reduzieren.

Renovierungs-Rollladen für die schnelle und saubere Gebäudesanierung
Spätestens beim Einbau moderner Fenster mit Wärmeschutzverglasung sollte auch die Renovierung des alten Rollladenkastens berücksichtigt werden. Hier geht oft viel Wärme verloren, denn der vorhandene Rollladenkasten ist meist schlecht oder gar nicht gedämmt. Mit dem Renovierungs-Rollladen (RE-RO) von Warema lassen sich im gleichen Zug mit dem Fenstertausch die bauphysikalischen Eigenschaften des alten Kastens so verbessern, dass dieser danach die Anforderungen der EnEV 2009 erfüllt. Zusätzlich wird der alte Rollladenpanzer gleich mit erneuert. Der Einbau erfolgt schnell und sauber: Fenster und Renovierungs-Rollladen können in einem Arbeitsgang in die Fensteröffnung und den Sturzkasten eingebaut werden, da der Rollladen bereits vorab auf das Fenster montiert wird. So werden Fassade und Innenputz beim Austausch nicht beschädigt und Staub, Dreck sowie ein hoher Zeitaufwand gehören der Vergangenheit an. Die Dämmschalen des Kastens bestehen aus hochwertigem Polystyrol, spezielle Verstärkungsprofile aus Aluminium sorgen für eine besondere Stabilität. Je nach bauseitiger Situation stehen zwei Kastengrößen zur Wahl. Die Bedienung kann manuell per Gurt oder Kurbel – beziehungsweise komfortabel per Motor und Steuerung erfolgen. In Verbindung mit einer Anwesenheitssimulation ist das System nicht nur energieeffizient, sondern auch sicher.

Aluminiumbedampftes Gewebe verbessert Komfort und Behaglichkeit
Auch im innenliegenden Bereich wachsen die technischen und funktionalen Ansprüche für Blend- und Sichtschutzsysteme. Warema begegnet diesen Anforderungen mit einem neuartigen Screengewebe, das sowohl für Rollos als auch für Vertikal-Jalousien verwendet werden kann. Die Besonderheit liegt in der speziellen Bedampfung mit Aluminium. Diese sorgt am Tag für guten Sichtschutz und reduziert den Strahlungseintrag der Sonne deutlich stärker als bei herkömmlichen Qualitäten. In kalten (Winter-)Nächten dagegen verbessert sie die Wärmedämmung der Fenster: über 30 Prozent bei modernen Fenstern, bei älteren Verglasungen sogar bis zu 50 Prozent. Das ganze Jahr über verhindert der Screen, dass Temperaturschwankungen an der Verglasung nach innen weitergegeben werden und macht das Raumklima so viel behaglicher.