1. WMS WebControl macht die Bedienung im heimischen WLAN-Netz sicher und einfach
    Nr. 83000319v1 (5 MB)

  2. „Keep it simple and safe“ stand bei der Entwicklung von WMS WebControl im Vordergrund.
    Nr. 39781v2 (3.4 MB)

  3. WebControl ist auch nachträglich in jedes WMS Netz integrierbar, hierzu muss lediglich diese kleine Hardware an den WLAN-Router angeschlossen werden.
    Nr. 17486 (1.5 MB)

  4. Sonnenschutzprodukte mit WMS Empfänger können nun auch mittels kostenloser App über Smartphones gesteuert werden.
    Nr. 35884v3 (1.7 MB)

  5. Systemkomponenten der WMS-Produktfamilie.
    Nr. 15470v2 (1.9 MB)

  6. Mobile Endgeräte wie Smartphones werden mit der App zur Fernbedienung.
    Nr. 17679 (2.4 MB)

WMS WebControl macht die Bedienung sicher und einfach

25.03.2014 -  

Das KISS-Prinzip besagt, dass eine möglichst einfache Lösung einer Aufgabe gewählt werden sollte. Dieses Prinzip der Einfachheit macht sich Warema mit einer neuen Bedienung für Sonnenschutzprodukte und Licht mit WMS Empfängern zu Eigen. „Keep it simple and safe“ stand bei der Entwicklung von WMS WebControl im Vordergrund. Das System ermöglicht eine zugriffssichere Bedienung per kostenloser App oder Webbrowser.


Zur Inbetriebnahme muss die neue kompakte Komponente der WMS-Produktfamilie lediglich per LAN-Kabel an den WLAN-Router angeschlossen werden. Die Bedienung ist dann im heimischen WLAN-Netz direkt über jedes Gerät mit Webbrowser möglich – ohne dass dafür eine Verbindung zum Internet bestehen muss. Um die Bedienoberfläche aufzurufen reicht die Eingabe des Stichwortes „WebControl“ in die Adresszeile eines beliebigen Browsers. Für mobile Endgeräte wie Smartphones bietet der Sonnenlicht-Manager zusätzlich eine kostenlose App an. Doch nicht nur die Montage, sondern auch die Bedienoberfläche von WebControl unterliegt dem Prinzip der Einfachheit. Das System beschränkt sich auf die wichtigsten Funktionen und bleibt damit sehr übersichtlich. Im linken Bereich der Oberfläche wird zunächst der jeweilige Bereich, also beispielsweise das Wohnzimmer oder die Terrasse, ausgewählt. Auf der rechten Seite werden anschließend die jeweils vorhandenen Anlagen mit WMS-Empfänger wie beispielsweise Rollladen, Raffstoren oder Terrassen-Markisen, angezeigt. Jedes integrierte Produkt kann nun individuell innerhalb der Reichweite des WLAN-Netzes bedient werden. Die Markise lässt sich beispielweise einfahren oder man kann den Lamellenwinkel von Raffstoren individuell einstellen, um mehr Tageslicht in den Raum zu transportieren.

Im Vergleich zu ähnlichen Systemen verzichtet Warema bewusst auf eine aktive Internetverbindung und setzt damit die Themen Sicherheit und Datenschutz ebenfalls in den Fokus von WebControl. Der Gefahr von Virenangriffen, mitgeloggten Nutzerprofilen oder sonstigem Datenmissbrauch wird so ausgeschlossen, denn externe Server sind nicht nötig. Eine Bedienung der Anlagen über das Internet führt nicht nur zu Sicherheitslücken, sondern ist im intelligenten WMS-System nicht erforderlich. Denn hier steuern standardmäßige Automatikfunktionen die Produkte auch bei Abwesenheit der Nutzer immer so, wie es die jeweilige Situation erfordert. Neben der Steuerung per Hand- oder Wandsender bietet Warema mit WebControl nun eine zusätzliche smarte und komfortable Bedienung innerhalb des WMS-Systems die jederzeit und ohne großen Aufwand nachgerüstet werden kann.

Das WAREMA Mobile System (WMS)
Das Warema Mobile System  zeichnet sich durch viele richtungsweisende und zukunftssichere Eigenschaften aus. Die Komponenten sind zugleich Sender und Empfänger, ausgeführte Fahrbefehle werden über eine optische Anzeige auf dem jeweiligen Sender bestätigt. Alle Systemkomponenten können Informationen an weiter entfernte Teilnehmer weiterreichen – eine intelligente Routingfunktion, die die Reichweite deutlich erhöht. Das System verwendet eine Sendefrequenz von 2,4 GHz sowie eine 128-Bit-Verschlüsselung. Das Eindringen in das Funknetz oder Bedienen durch Dritte ist somit ausgeschlossen. WMS ist besonders zum Nachrüsten bestehender Anlagen geeignet, da weder ein großer Aufwand für die Verdrahtung noch für die Installation anfällt. In das Funknetzwerk lassen sich bei Bedarf jederzeit weitere Sonnenschutzanlagen oder sonstige Gewerke wie Licht und motorisierte Fenster integrieren.