1. Für ein weiteres Active Board erhielt die St.-Killian Schule 2.000 Euro von der Hans-Wilhelm Renkhoff Stiftung. Dr. Thomas Klein überreicht Schulleiterin Brigitte Krückel (links) und ihrer Stellvertreterin Sibylle Herrmann die Spende.
    Nr. Aktive Board (7.1 MB)

  2. Dr. Thomas Klein überreichte Florian Zaschka (Mitte) und Florian Lamprecht (2. von rechts) die Spende für ihr Forschungsprojekt. Links: Schulleiter Albert Häusler, rechts: der betreuuende Lehrer Johannes Günther.
    Nr. 2127 (6.6 MB)

Hans-Wilhelm Renkhoff Stiftung unterstützt Schulen in der Region

09.04.2014 -  

Florian Zaschka und Jannik Lamprecht gehen regelmäßig in die Luft. Die begeisterten Segelflieger machten ihr Hobby zu einem Forschungsprojekt und nutzen ihre Freizeitflüge für Messreihen. Sie erforschten damit den Strömungsabriss beim Segelfliegen, um den Sport effizienter und sicherer zu machen. Ihr Projekt meldeten sie bei „Jugend forscht“ an. Mit Erfolg: Die beiden Schüler des Johann-Schöner-Gymnasiums in Karlstadt belegten in der Kategorie Technik den 2. Platz im Regionalentscheid.

Das macht auch Oberstudiendirektor Albert Häusler stolz. „Wir möchten die Naturwissenschaften an unserem Gymnasium fördern und künftig wieder häufiger bei „Jugend forscht“ antreten“. Viel zu oft fehle es jedoch an finanziellen Mitteln, so Häusler weiter. Umso mehr freute er sich über die finanzielle Unterstützung, die die beiden Schüler von der Hans-Wilhelm Renkhoff Stiftung erhielten.

Die Stiftung wurde 1995 von Hans-Wilhelm Renkhoff, dem Gründer der Warema Gruppe, ins Leben gerufen. Seit jeher lag ihm die praxisnahe Aus- und Weiterbildung am Herzen. Bereits seit 1981 arbeitete er eng mit der Fachhochschule Würzburg-Schweinfurt (heute Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt) zusammen. So entstand die Ideen eine Stiftung zu gründen, die sowohl die Wissenschaft, Forschung und Entwicklung, als auch die praxisnahe und mittelstandsbezogene Hochschulausbildung von Ingenieuren und Betriebswirten fördert.

Seit 1995 unterstützte die Stiftung zahlreiche Forschungsprojekte der Hochschule in Kooperation mit mittelständischen Unternehmen. Außerdem wurden regelmäßig Stipendien für Studiensemester im In- und Ausland vergeben und zahlreiche Studierende der Studienrichtungen Technik und Wirtschaft für hervorragende Leistungen ausgezeichnet.

Auch nach dem Tod von Hans-Wilhelm Renkhoff im Jahr 2011 wird die Stiftung weitergeführt. Seine Tochter Angelique Renkhoff-Mücke folgte ihm nicht nur als Vorstandsvorsitzende der Warema Gruppe, sondern auch als Vorsitzende des Stiftungsrates der Hans-Wilhelm Renkhoff Stiftung.

Dr. Thomas Klein erläutert in seiner Funktion als Stiftungsvorstand: „Im Juni 2013 haben wir den Stiftungszweck erweitert. Wir sind dadurch etwas flexibler geworden und fördern nun auch die Jugend- und Altenhilfe, die Erziehung, Volks- und Studentenhilfe sowie die Gleichberechtigung von Frauen und Männern.“

Das kommt auch Schulen in der Umgebung zugute. Zuletzt übergab Dr. Klein der St.-Kilian-Schule Marktheidenfeld-Lohr eine Spende von 2.000 Euro. Die Leiterin des Sonderpädagogischen Förderzentrums Brigitte Krückel bedankte sich herzlich: „Durch diese und verschiedene andere Spenden können wir in Lohr ein weiteres Active Board finanzieren.“ Am Standort Marktheidenfeld ist eine solche multimediale Tafel bereits ein etabliertes Unterrichtsmittel. „Das Active Board – oder die Touch-Tafel, wie die Kinder sie liebevoll nennen – ist eine gute Unterstützung bei der sprachlichen Förderung in den Bereichen Wortschatz, Satzbau und Sprachverständnis.“ erklärte Krückel. „Das Active Board hat einen hohen Aufforderungscharakter und animiert die Schüler zum Mitmachen. Besonders die visuellen Möglichkeiten sowie der Einsatz von Videos oder Tonaufnahmen schaffen Anreize, die mit einer normalen Tafel nicht möglich sind.“ Die Kinder sind jedenfalls begeistert und werden so schon früh in ihrer Medienkompetenz gestärkt.

Hans-Wilhelm Renkhoff
Der am 19.01.1927 geborene Hans-Wilhelm Renkhoff gründete 1955 gemeinsam mit seinem Partner Karl-Friedrich Wagner die Firma Warema in Marktheidenfeld. Nach dem plötzlichen Tod seines Geschäftspartners auf einer Dienstreise übernahm Renkhoff im Jahr 1958 die Firmenleitung in Alleinverantwortung und führte Warema zielsicher zum Erfolg.
Neben dem Aufbau eines grundsoliden Unternehmens war ihm sein sozialpolitisches und gesellschaftliches Engagement wichtig. Der Familienvater stellte sein Wissen und Können, seine Erfahrung und seine Kraft ehrenhalber vielen Organisationen zur Verfügung und gründete 1995 die Hans-Wilhelm Renkhoff-Stiftung.
Zum 31. Dezember 1998 legte Renkhoff auf eigenen Wunsch sein Amt als Vorstandsvorsitzender bei Warema nieder und war noch bis 2007 Aufsichtsratsvorsitzender des Unternehmens. Der Gründer der Hans-Wilhelm Renkhoff Stiftung stab am 09.03.2011 im Alter von 84 Jahren.